bigMINIMAL / © Ritchie Herbert

bigMINIMAL

Performative Eigenproduktion des Jugendspielclub 1

Leitung: Kathrin Lehmann, Linda Thaller

Die Themen, die sich um die Zukunft drehen, sind aktueller denn je. Man kommt nicht umhin, sich beim Aufschlagen der Zeitung, über seinen Konsum Gedanken zu machen. »Geiz ist geil«, »Kauf dich glücklich« und »Weil du es dir wert bist« proklamieren permanent, dass uns etwas fehlt und wir die Lücke nur füllen können, indem wir einkaufen. Aber wie lange hält das Glücksgefühl nach dem Shoppen an? Und wird der Durst nach mehr nicht immer größer, je mehr wir besitzen? Wenn wir uns dagegen stellen und einfach mal wirklich nichts tun, der Donau beim Fließen zusehen oder den Bäumen, wie sie sich im Wind wiegen: Sind wir danach zufriedener und dem Glück ein Stückchen näher? Der Jugendclub I hat sich mit diesen Fragen befasst und teils in Selbstversuchen den Verzicht geübt, Texte konsumiert und Systeme untersucht. So entstand die Performance bigMINIMAL, in der es um Minimalismus, Nachhaltigkeit und Konsum geht. Ist weniger mehr und wenn ja, was bedeutet das für unser Leben?

Premiere am ,
Kleines Haus