»Ingolstädter auf die Bretter!«

 

Vor ein paar Jahren spielten wir im Jungen Theater »Die Reise zum Mittelpunkt der Erde« von Jules Verne in der Werkstattbühne. Bei einer Probe hatten wir eine Schulklasse zu Besuch, die ich anschließend fragte, wer denn die phantastische Welt des Jules Verne sehen, wer sich all die traumhaften Orte des Geschehens vorstellen konnte. Es meldete sich einer und ich war entsetzt. Ich denke, da ist mir klar geworden, dass wir eine wirklich gigantische Aufgabe vor uns haben. Die Bildung zur Einbildung, das Fördern der Vorstellungskraft oder einfach das Bewahren der natürlich kindlichen Phantasie muss unser Auftrag sein.

Gemeinsame neue Welten erschaffen wir in unseren Spielclubs – und haben dabei für jede Altersgruppe ein passendes Angebot um sich auf den »Brettern die die Welt bedeuten« neu zu erfinden: Der Kinderclub lädt in den Osterferien alle 7 bis 10-Jährigen und der Juniorclub in den Herbstferien alle 11 bis 14-Jährigen je eine Woche ein, den phantastischen Raum, die Werkstattbühne des Jungen Theaters, mit ihren Ideen zu füllen. Für Jugendliche ab 15 Jahren haben wir gleich zwei Clubs zur Auswahl: Der Jugendclub II bringt etwas vom Papier auf die Bühne, macht »schwarz weiß« und statisch bunt und in Bewegung, denn Sascha Römisch macht es sich schon seit vielen Jahren zur Aufgabe ein bereits bestehendes Theaterstück mit Jugendlichen zu inszenieren. Der Jugendclub I sowie der Generationenclub suchen mithilfe der Theaterpädagog*innen die Themen welche die Teilnehmer*innen bewegen, was sie thematisieren wollen und erschaffen so ihr höchsteigenes Theaterstück, welches es so noch nie gab. Für alle Poeten und die, die es noch werden wollen, bietet die Theatervermittlung zusammen mit dem Jungen Theater den U 20-Poetry Slam Club an. Mit dem Café International hat sich eine interkulturelle Begegnungsstätte etabliert, die so ohne die phantastische tatkräftige Unterstützung der Ehrenamtlichen sowie dem Sozialamt der Stadt Ingolstadt, dem Jugend Migrationsdienst (JMD) und der »Cantina International« nicht möglich wäre. Dieses Jahr wagen wir uns noch einen Schritt weiter: Café International IMPULS Theater – wir wollen Sprache untersuchen, Konsens im Dissens finden und Unmögliches möglich machen! Phantasie an die Macht! In allen Clubs die wir haben, in allen Workshops die wir mit Menschen erleben dürfen, schlicht jeder Begegnung etwas Phantastisches einhauchen.

 Wer ein Buch lesen will, muss das Alphabet kennen. Wer Kunst und Theater sehen und verstehen will, muss ästhetisch-kulturell gebildet sein oder lernen Fragen zu stellen. Dafür steht die Abteilung der Theatervermittlung in dieser Spielzeit mit einem verstärkten Team bereit. Knut Weber intensiviert den Kurs um die Angebote des Stadttheaters einem immer vielfältigeren Publikum zugänglich zu machen und schuf dafür eine weitere Stelle.

Das Programm der Theatervermittlung ist eine Kampfansage an leere Köpfe und Phantasielosigkeit!!!

 

Kathrin Lehmann und das gesamte Team der Theatervermittlung