Ich war ein Mensch (UA) / © Jochen Klenk

Ich war ein Mensch (UA)

Katharina Schlender

Was denen, die nach uns kommen, vom Menschen erzählen? Was ist bewahrenswert? Sind es Schicksalsschläge, Liebe, Tod, Entdeckungen oder eher das Leise, Unspektakuläre? Ein Mensch auf einer leeren Bühne. Ich habe versucht, es gut zu machen. Was soll er oder sie erzählen, wenn es die alte Welt nicht mehr gibt. Was sind Erinnerungen wert, was eine vergangene Kindheit, in der es nach Apfelkuchen und abgeernteten Feldern roch. Das vielleicht letzte Exemplar der Gattung Mensch beschwört mit Melancholie und Empörung Bilder, die angesichts einer sich dramatisch technisierenden Entwicklung so kostbar werden. Ein Liebeslied an das Leben.

»Mein Leben war nicht für die Ewigkeit gedacht, das wusste ich … Was wäre, wenn ein Mensch dieser Tatsache entkommen könnte? Wie wäre es, dieser Welt ein letztes Mal zu begegnen? Die eigene Existenz aufzugeben? All das in dem Bewusstsein, bald in künstlicher Form ewig existieren zu können?«

In einer hybriden Form aus Theater und Film haben sich Stefano Di Buduo und Mira Fajfer in ihrer künstlerischen Arbeit mit diesen Fragen auseinandergesetzt. Unter den Titeln ZEIT, RAUM, ZELLE entwickelten sie gemeinsam auf der Grundlage des Stückes »Ich war ein Mensch« von Katharina Schlender eine dreiteile Kurzfilmserie für die digitale SPARTE X des Stadttheaters Ingolstadt.

Nun findet die analoge Premiere statt: Anlässlich des ON Campus Festivals der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) im dortigen Forschungs- und Testzentrum CARISSMA, deren Atmosphäre durch ihre futuristische Anmutung besticht. Stefano Di Buduo (Regie und Video), Mira Fajfer (Regie und Spiel), Kathrin Becker (Spiel) und Jakob Suske (Musik) zeigen die Uraufführung dieses Stückes von Katharina Schlender; innerhalb kürzester Zeit ist die Autorin mit zwei Stücken (»Wenn der Rock, den Du trägst, älter ist als Du«) am Ingolstädter Stadttheater präsent.

Regie: 
Stefano Di Buduo, Mira Fajfer
Choreografie: 
Alice Gartenschläger
Video: 
Stefano Di Buduo
Kostüme: 
Andrea Fisser
Ausstattung: 
Stefano Di Buduo
Musik: 
Jacob Suske
Regieassistenz/ Inspizienz/ Soufflage: 
Dagmar Riedinger
Premiere am ,
Down-Town
Donaukurier – 28.06.2022
Futuristisches Ambiente
»Schlenders Stück macht nachdenklich. StefanoDiBuduoundMiraFajfer ist damit ein großer Wurf gelungen.«