Der schaurige Schusch (mobil) / © Ritchie Herbert

Der schaurige Schusch (mobil)

von Charlotte Habersack • Illustrationen von SaBine Büchner • Bühnenbearbeitung des Stadttheaters Ingolstadt

Junges Theater mobil • ab 3 Jahren

Gemütlich ging es bisher auf dem Dogglspitz zu, dem höchsten Berg weit und breit. Doch nun sind die Bewohner in heller Aufregung. Das scheue Huhn, der bockige Hirsch, die garstige Gams, das maulige Maultier und der Party-Hase kennen ihn ganz genau, obwohl sie ihn noch nie getroffen haben. Den schaurigen Schusch, der ihr neuer Nachbar werden will. Er ist riesengroß, zottelig, stinkt, klaut Eier, frisst am liebsten Hasenbraten und küsst wie ein Wilder. Alle sind sich einig, diesen Kerl wollen sie nicht bei sich haben, aber da ist es schon zu spät. Unglaublich, dass dieser ungehobelte Kerl es sogar noch wagt, alle zu einer Einweihungs-Party einzuladen. Noch unglaublicher ist dann, dass ausgerechnet der Hase alle Vernunft über Bord wirft und zu dieser Party geht. Alle sind sich sicher, das kann nur in einer Katastrophe enden. Dass der Schusch alles andere als groß und gefährlich ist, sondern eher klein, ängstlich und darüber hinaus Vegetarier, damit hat nun wirklich niemand gerechnet.

Humorvoll und amüsant entwickelt Charlotte Habersack ihre Tierparabel über Vorurteile, das Anderssein und den Mut, sich auf Unbekanntes einzulassen. Die Regisseurin Katharina Wüstling beschreibt die Geschichte als ein Plädoyer dafür, anderenunabhängig von Aussehen, Herkunft und Verhalten - eine echte Chance zu geben: »Beim ersten Lesen musste ich an die vielen Freundschaften denken, die wegen Vorurteilen verpasst werden.«

Regie: 
Katharina Wüstling
Ausstattung: 
Manuela Weilguni
Puppen: 
Nele Matthies
Dramaturgie: 
Julia Mayr
Regieassistenz/ Inspizienz/ Soufflage: 
Chiara Hunski
Ausstattungsassistenz: 
Manuela Weilguni
Theatervermittlung: 
Magdalena Rozniakowska
Theater mobil
Dauer: 40 Minuten
Donaukurier – 26.10.2020
»Theater aus dem Koffer«

»Regisseurin Katharina Wüstling und Schauspieler Michael Amelung machen Theater aus dem Koffer. […] Riesig ist das Gepäckstück, das da auf der Bühne steht. Rundrum mit Landkarten verziert. Wenn man rechts und links an den Seitenteilen zieht, entblättern sich Karten von Gebirgsgruppen und Seen. Lüpft man den Kofferdeckel, erblickt man die ganze Pracht des Simmerlgebirges mit dem Dogglspitz. […] Witzig ist diese kleine beschauliche Welt (Ausstattung: Manuela Weilguni), schon weil Amelung immer mehr aus dem Koffer zau-bert […].« Michael Amelung verleiht »jedem Tier […] eine spezifische Stimme, Haltung, Ei-genschaft – betuliches Gackern hier, Bond-mäßige Coolness dort – und lässt sie doch als eingeschworene Gemeinschaft (die Tarndecke!) auftreten. Er spielt sich durch alle Gefühls-lagen: Angst, Unsicherheit, Verzagtheit, Empörung. Und der Mix aus Puppenspiel und Erzähl-theater mit Verwandlungs-Papp-und-Klapp, unterschiedlichen Größenverhältnissen und Klim-permusik geht wunderbar auf. Theater für kleine Leute mit Erkenntnisgewinn, für das es nach 40 Minuten großen Beifall gibt.«

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

 

Kulturkanal – 02.11.2020
»zärtliche Fabel«

»Huhn, Hirsch, Gams, Murmeltier und Hase sind die Hauptdarsteller, die Puppenbauerin Nele Mathies als kuschelige Stofftiere gestaltet hat. […] Viele witzige Details hat […] auch Ausstatterin Manuela Weilguni zu diesem kurzweiligen Spiel beigetragen. […] ›Der schaurige Schusch‹ ist eine zärtliche Fabel über eine originelle Tiergemeinschaft und die Überwindung von Vorurteilen gegenüber einem Neubewohner, die Michael Amelung mit liebevollem Humor spielt. Hoffentlich kann er bald wieder seinen Riesenkoffer mit dem Bergdorf irgendwo aufklappen.«

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.