v.l.n.r.: Benjamin Dami, Paula Gendrisch / © Ludwig Olah

Der Junge mit dem Koffer

von Mike Kenny • Deutsch von Herta Conrad

ab 10 Jahren

Plötzlich steht Krieg vor der Tür. Nachdem das Dorf niedergebrannt und die Familie in einem Flüchtlingscamp gelandet ist, muss der Junge Naz seine Heimat und seine Eltern verlassen. Um ihm ein besseres Leben ermöglichen zu können, schicken sie ihren Jungen ganz allein mit Menschenschmugglern außer Landes. Eine Postkarte von seinem großen Bruder ist Nazs Hoffnung: »Ich habe es auf die andere Seite der Erde geschafft. Es ist wie Milch und Honig«, schreibt der. So begibt sich Naz auf eine abenteuerliche Flucht zu seinem Bruder, die länger dauert als zwei Jahre und ihn durch staubige Wüsten, Gebirge und in einem kleinen Boot über die offene See führt. Er erinnert sich an die Geschichten von Sindbad, die ihm sein Vater früher erzählt hatte: Ein junger Seefahrer, der die Heimat verließ, um auf sieben Reisen sein Glück zu suchen. Diese Geschichten geben Naz auf seinem beschwerlichen Weg Mut für lebenswichtige Entscheidungen. Auch dann, als er seine liebgewonnene Gefährtin Krysia verliert und sich der Traum von einem besseren Leben auf der anderen Seite der Erde als Illusion erweist.
Mike Kenny erzählt mit »Der Junge mit dem Koffer« eine Geschichte über Flucht und Emigration, wie sie heute weltweit trauriger Alltag ist. Das Stück begleitet die heimatlosen Protagonisten auf dem gefahrenreichen Weg in ein fremdes Land und beschreibt Fluchterfahrungen so auf eindrückliche Weise.

Für Kartenbestellungen für Schüler- und Kindergartenvorstellungen wenden Sie sich bitte an das Künstlerische Betriebsbüro unter (08 41) 305 47 227 oder nutzen Sie unser Onlineformular.

 

Regie: 
Hannah Biedermann
Ausstattung: 
Mascha Mihoa Bischoff
Musik: 
Matthias Meyer
Dramaturgie: 
Teresa Gburek
Premiere am ,
Werkstatt/Junges Theater
Dauer: 70 Minuten
v.l.n.r.: Benjamin Dami, Paula Gendrisch, Michael Amelung, Joana Tscheinig / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Paula Gendrisch, Michael Amelung / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Benjamin Dami, Paula Gendrisch / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Paula Gendrisch, Benjamin Dami, Michael Amelung / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Benjamin Dami, Michael Amelung / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Michael Amelung, Benjamin Dami, Joana Tscheinig, Paula Gendrisch / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Benjamin Dami, Michael Amelung, Joana Tscheinig / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Benjamin Dami, Michael Amelung, Joana Tscheinig / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Michael Amelung, Benjamin Dami, Joana Tscheinig / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Paula Gendrisch, Benjamin Dami, Joana Tscheinig / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Joana Tscheinig, Benjamin Dami, Paula Gendrisch / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Benjamin Dami, Paula Gendrisch, Michael Amelung / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Paula Gendrisch, Benjamin Dami / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Michael Amelung, Paula Gendrisch, Benjamin Dami, Joana Tscheinig / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Benjamin Dami, Paula Gendrisch, Michael Amelung / © Ludwig Olah Benjamin Dami / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Paula Gendrisch, Joana Tscheinig, Benjamin Dami, Michael Amelung / © Ludwig Olah Benjamin Dami / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Benjamin Dami Joana Tscheinig / © Ludwig Olah v.l.n.r.: Paula Gendrisch, Benjamin Dami / © Ludwig Olah
Anja Witzke, Donaukurier – 23.01.2016
»Es ist das Stück der Stunde (...)«

»Hannah Biedermann hat Mike Kennys Stück behutsam aktualisiert und konzentriert und setzt auf eine Inszenierung, die das Märchenhafte mit dem Realen verquickt, den ernst mit Komik bricht, eine kühne Bildästhetik mit wildem theateralen Formenspiel mischt - und dabei nie den Zuschauer aus den Augen verliert. (...) Und Hannah Biedermann und ihrem Team gelingt es nicht nur (...) die aktuelle Flüchtlingsproblematik exemplarisch auf höchst emotionale Weise zu erklären, sondern auch etwas über die Kraft des Geschichtenerzählens zu vermitteln - und wie sich alles mittels Rhythmus, Musik, Maskenspiel zusammenfügt. Alles an dieser Inszenierung ist wunderbar.«

Friedrichg Kraft, Augsburger Allgemeine/ Neuburger Rundschau – 25.01.2016
»(...) berührend (...)«

»Die Regisseurin Hannah Biedermann hat das Stück ideen- und trickreich für die Sparte Junges Theater in der Werkstattbühne des Stadttheaters eingerichtet. Einen entscheidenden Beitrag liefert die Ausstatterin Mascha Mihoa Bischoff mit fantastischen Masken und einem Bühnenbild, das sich auf ein großmaschiges, orangefarbiges Netz beschränkt (...). Vorzüglich ist die musikalische Einrichtung von Matthias Meyer. Wunderbar, wie er mit einfachsten Mitteln stimmige Akzente setzt, in dem er die Darsteller etwa auf Gebrauchsgegenständen klopfen und kratzen lässt. (...). Tadellos agiert das Schauspieler-Quartett: Benjamin Dami, Joana Tscheinig, Michael Amelung und Paula Gendrisch.«

Kulturkanal, Isabella Kreim – 25.01.2016
„so authentisch und aktuell“
Begeistert berichtet der Kulturkanal von dieser »Geschichte eines jungen Flüchtlings, die so authentisch und aktuell« ist, »dass zumindest den erwachsenen Zuschauern immer wieder der Atem stockt. (…) Doch erzählt wird sie so fantasievoll, fantastisch und packend, als wärs ein Märchen aus 1001 Nacht.« In »vielen spielerischen Elementen in überraschende und faszinierende Bilder verpackt«, begeistert dieses Stück die Zuschauer völlig. »Begeisterter Applaus für >Der Junge mit dem Koffer<«