Die Wanze

Ein Insektenkrimi von Paul Shipton • Bühnenbearbeitung von Karin Eppler, Daniela Merz und Gerd Ritter

Erzähltheater für Kinder und Erwachsene ab 9 Jahren

Tatort Garten. – »Ich heiße Muldoon, Wanze Muldoon. Ich bin Schnüffler – Privatdetektiv, wenn ihr es so wollt. Nicht nur der beste Schnüffler im gesamten Garten, sondern auch der billigste.« Der Privatdetektiv Muldoon ist wie viele bekannte Größen seines Berufs ein bisschen schäbig, schlagfertig, vorlaut, sehr cool – und außerdem ein Käfer. Aber das ist eine andere Geschichte. In seinem ersten Fall hat er mit verschwundenen Ohrwürmern zu tun, stößt auf ungewöhnliche Vorfälle im Ameisenstaat, entkommt in letzter Sekunde einem vierköpfigen Wespen-Killer-Kommando und gerät dann doch in die lebensgefährliche Nähe der allseits gefürchteten Spinne.

 

Paul Shipton hat in Chandler-Manier einen packenden Krimi in den Mikrokosmos des Wiesenmilieus hineingeschrieben. Gespielt und erzählt von einem Schauspieler, hat diese Räuberpistole Kultcharakter.

 

Das Programmheft als Download: Bitte hier klicken.

Regie: 
Falco Blome
Ausstattung: 
Beate Gölzner
Ausstattungsassistenz: 
Theresa Haugg
Premiere am ,
Werkstatt/Junges Theater
Dauer: 70 Minuten
Isabella Kreim, Kulturkanal – 24.10.2011
»...heiter, unterhaltsam, spannend...«
Heiter, unterhaltsam, spannend, und wunderbar einfallsreiches Schauspieler-Theater ist der Insektenkrimi »Die Wanze«, den Rolf Germeroth unter der Regie von Falco Blome für Kinder ab 9 Jahren im Theaterfoyer und als mobile Produktion spielt. (...) Und ein Schauspieler, Rolf Germeroth, der mit hinreißender Spiellust das gesamte Personal in diesem Insektenkrimi darstellt. (...) Germeroth simuliert mit den Mantel-Schößen gewagte Flugmanöver, stottert als zuckersüchtige Stubenfliege, spielt very british die Ameisen-Queen mit Halskrause und Knautsch-Hut und herrlich dekadent die Wespenkönigin mit sanftem Wahn, er bellt als preußischer Militär-Unsympath mit einem zusammengekniffenen Auge und sprüht sich als Clarissa, der Ameise mit dem weißen Fleck, einen Klecks Sahne auf die Stirn. Germeroth findet für jedes Insekt im Gartenreich eine lustige und prägnante Charakterisierung und für jede Situation eine spielerisch-improvisatorische Lösung. Der umgedrehte Barhocker wird mit gelbem Tuch zur Blume, in der die Wespe zum Verhör festgehalten wird. Und wenn der Käfer auf dem Rücken im Gartenteich liegt, ragt der Barhocker über seinem Bauch nach oben. Und so hat er tatsächlich die sechs Füße, von denen er immer gesprochen hat. Filmmusiken oder eine Hamlet-Anspielung schaffen eine zusätzliche ironische Würze. So fantasievoll und witzig kann eine One-Man-Show, kann Theater mit wenigen Mitteln sein. »Die Wanze« ist Spannung und Spaß für Kinder und Erwachsene. Großes Lob an Rolf Germeroth und seinen Regisseur Falco Blome für diesen Insektenkrimi!