NASS / © Jochen Klenk

NASS

Theater, Tanz, Konzert in Wiese und Wasser

Ab 5 Jahren

Vier Gestalten - vielleicht eine Band - betreten die Wiese im Freien. Hier sind verschiedene Rasensprenger aufgebaut, sowie eine Soundstation. Lustvoll beginnen die Darsteller*innen mit Bewegungen, den Rasensprengern und Sound zu experimentieren. Das Publikum ist dazu eingeladen, dieser Reise beizuwohnen und wird am Ende auch Teil davon.

NASS vermittelt Spaß an Bewegung und zeigt Bewegung als Ausdrucks- und Erzählform. Es basiert auf der uns alle innewohnenden kindlichen Neugier, Dinge zu entdecken, auszuprobieren und zu interagieren. Kleine Situationen, Dialoge, Choreografien, Momente und Bilder entstehen. Diese reichen von dynamischen Bewegungen auf großer Fläche, in denen auch mit Entfernungen gespielt wird, hin zu zarten Momenten. Gefühlszustände werden ausgelotet: Lebensfreude, Tränen des Kummers oder Tränen der Freude, es geht um Unterdrücken und Herausplatzen, um wilde Wirbel, Sprünge und Berauschung. Um »überwältigt werden« oder »ausgeliefert sein«, um das »im Fluss sein« und ums »Zerfließen«. Zwischen den Darsteller*innen entstehen Konflikte, sie machen sich nass oder nehmen dem anderen Wasser weg. Auf einmal steht die Frage im Raum, wem das Wasser gehört und ob man dafür bezahlen muss? Und so streift NASS behutsam das Prinzip »Besitz« und Themen wie »Wasser als Konsumgut «. Am Ende des Stückes sind die Kinder im Publikum selbst eingeladen, sich mit auf die Spielfläche zu begeben und durch das Wasser zu tollen. Achtung: das wird ein nasser Spaß!

Regie: 
Paula Gendrisch
Technische Ausstattung: 
Hermann Blenk, Mirko Prohaska
Ausstattung: 
Nele Matthies
Komposition und Livemusik: 
Bernhard Hollinger
Dramaturgie: 
Teresa Gburek
Regieassistenz/Inspizienz: 
Chiara Hunski
Theatervermittlung: 
Magdalena Rozniakowska
Premiere am ,
KAP 94 / Theater mobil
Dauer: 40 Minuten
Donaukurier – 21.06.2021
»Erfrischend Anders«

»Das Publikum unter den bunten Sonnenschirmen genoss 40 unterhaltsame und durchaus lehrreiche Minuten über unser aller Lebenselixier. Denn das Team des Jungen Theaters hat nicht nur eine ausgelassene Wasserschlacht in Szene gesetzt, sondern beschäftigt sich intensiv mit Wasser. Mit seinen Aggregatzuständen. Dem Wasserkreislauf. Den Funktionen des Wassers im Körper: Temperaturregler, Verdünnungsmittel, Baumaterial. […] Die komplizierten Fragen der Welt hat Regisseurin Paula Gendrisch hier auf den Punkt gebracht und in eine fantasievolle Choreographie mit einem energiegeladenen Schauspieltrio umgesetzt. Hier hat man nicht nur Spaß, hier wird man schlau! Und wer will, auch nass! […] Witziger und anschaulicher ist der Wasserkreislauf selten erklärt worden. […] Es ist ein nachhaltiges Vergnügen!«

Kulturkanal – 25.06.2021
»Ein erfrischendes Sommerspektakel für die Kleinen«

»›Nass‹ ist nicht nur eine Riesen-Wasser-Spritz-Gaudi. Sie spielen vor: Wasser ist überall in unserem Körper. Sie erklären den Kreislauf des Wassers Verdunsten-Niederschlag-Gewässer und auch den Wasserverbrauch beim Gurkenanbau in Südspanien, wo es noch trockener ist. Das ist alles sehr lehrreich, aber auch sehr lustig!«