Die Zertrennlichen (Les Séparables)

Fabrice Melquiot

Deutsch von Leyla-Claire Rabih und Frank Weigand • Ab 9 Jahren

9 Jahre alt und irgendwie verliebt. Romain und Sabah träumen sich in imaginäre Welten hinein: Er liebt das Galoppieren auf Pferden, sie versteht sich als Indianerin mit Feder im Haar. Die Freundschaft, die sie zu Unzertrennlichen macht, wird schon bald durch die Vorurteile ihrer Familien gefährdet. Sabah hat algerische Wurzeln, Romain ist Franzose. Während die Kinder ihre Gemeinsamkeiten entdecken, sehen die Eltern nur Unterschiede. Durch die Freundschaft der Kinder eskaliert der Alltagsrassismus zwischen den Eltern.

Doch Romain und Sabah wollen ihre eigenen Erfahrungen machen und stürzen sich in eine kindliche Liebe voll phantastischer Abenteuer, bis die Vorurteile ihrer Eltern alles kaputt machen. Sie werden getrennt. Erst Jahre später versucht Romain, inzwischen erwachsen, Sabah wiederzufinden. Mit leichter Feder hat Fabrice Melquiot einen lustigen und sensiblen Text über eine Freundschaft, die Fehler verzeiht und allen Vorurteilen trotzt, komponiert. Feinsinnig, voller Poesie und Witz erzählt er von der Verbundenheit zweier junger Menschen, die sich über vermeintlich unüberbrückbare kulturelle Schranken hinwegzusetzen versuchen.

Regie: 
Jule Kracht
Ausstattung: 
Nora Lau
Musik: 
Timo Willecke
Dramaturgie: 
Linda Göllner
Regieassistenz/ Inspizienz/ Soufflage: 
Chiara Hunski