Der Futurologische Kongress: Familientag Junges Theater/Theatervermittlung

Workshops, Rauminstallation, Lesungen

Aftershowparty

Laut einer Studie glauben drei von vier befragten Jugendlichen, dass sie in Zukunft einen Roboter als Assistenten besitzen werden, 78 Prozent halten es für realistisch, dass uns Drohnen alles besorgen, 74 Prozent meinen, dass sie bald Filme auf ihren Brillen gucken können, jeder Zweite hält es für möglich, in einigen Jahren ein Konzert aus der Perspektive des Sängers erleben zu können. 76 Prozent gehen davon aus, dass sie in der Zukunft mit ihren Kontaktlinsen Bilder knipsen können. 60 Prozent halten vernetzte Kleidung im Bereich des Möglichen und jeder Zweite, dass alle Geräte mit uns reden werden. Interessanterweise ist Datenschutz ein großes Thema für junge Menschen: 71 Prozent der Digital Natives weltweit gehen davon aus, dass sie in Zukunft auf einen Blick erkennen, wer welche Daten von ihnen gespeichert hat. All das ist für Kinder und Jugendliche kein Science Fiction. Wir holen die digitale Zukunft mit unserem vielfältigen Programm zu uns in die Werkstatt und freuen uns auf dreidimensionale Begegnungen, interaktive Diskussionen und analoge Vernetzungen im Cyber Café.

Die Zukunft gehört der Jugend. Daher bieten Junges Theater und Theatervermittlung am Samstag, den 16. Juni 2018, im Rahmen des Futurologischen Kongresses fünf Workshops für verschiedene Altersgruppen zwischen 7 und 13 Jahren. Dort kann man die Mode der Zukunft entwickeln, sich einen eigenen einfachen Roboter bauen, geheime Codes erfinden, sich im Robot Dance üben oder die eigene Stimme zu der eines Computer verfremden. Alle Workshops sind kostenfrei und erfordern keine Vorkenntnisse. Weil die Plätze begrenzt sind, ist eine Anmeldung unter nicole.titus@ingolstadt.de nötig. Bei der Anmeldung bitten wir um den Titel des gewünschten Workshops, Name, Alter sowie E-Mail Adresse und Telefonnummer.

Kings of Robots – Programmieren ganz leicht
Leitung: Prof. Johann Schweiger
12-13 Jahre
Workshop A: 09:00-09:45 Uhr
Workshop B: 10:00-10:45 Uhr
Technische Hochschule Ingolstadt, Labor C107 (Treffpunkt: Haupteingang THI)

Lerne, wie man einen Roboter programmiert, damit er kleine Aufgaben für dich erledigt. Zu Beginn werden zwei kurze Demonstrationen mit mobilen Robotern gezeigt: In der ersten Demo sucht ein autonomes Automobil sich selbst einen Parkplatz und parkt dort ein. In der zweiten Demo reagiert ein humanoider Roboter auf Spracheingaben. Danach programmieren die Teilnehmer selbst einen mobilen Roboter. Der Workshop dauert 45 Minuten, Teilnehmeranzahl max. 12 Kinder pro Workshop.


Robot Dance
Leitung: Rob Lawray
ab 10 Jahren
11:00-12:30 Uhr
Probebühne 1, Stadttheater Ingolstadt (Treffpunkt: Werkstatt/Junges Theater)
Präsentation im Anschluss an den Workshop in der Werkstatt/Junges Theater

Popping ist ein äußerst kreativer Tanzstil, der sich besonders gut für die Bühne eignet. Weltweit berühmt wurde Popping durch Michael Jackson und seinen Moonwalk. Der Tanz vereint Bewegungsformen wie Waving, Gliding, Boogalooing oder auch Roboting. Beim Roboting (Animation) stellt man durch »mechanische« Bewegungen, durch Muskelkontraktion und -entspannung Roboterbewegungen dar. Langsame, roboterartige Bewegungen werden mit weicheren Figuren kombiniert. So werden Illusionen von Schwerelosigkeit oder ferngesteuerten Bewegungen hervorgerufen.


Geheime Codes entwickeln – Einblicke in die Kryptographie
Leitung: Madonius, Chaos Computer Club
ab 14 Jahren
11:30-13:30 Uhr
Raum 502, Neues Rathaus Ingolstadt (Treffpunkt: Haupteingang Rathaus)

Codes! Codes! Codes! Die ganze Welt besteht aus Codes! Hier lernst du wie man Nachrichten verschlüsselt und eigene geheimeCodes entwickelt. Und jetzt schon was für die kleinen Nerds unter euch: Während die AnfängerInnen die Cäsar-Chiffre und die Schlüssel-Methode mit einem Passwort erforschen, haben die TeilnehmerInnen mit Vorkenntnissen die Möglichkeit, den komplexeren Zufallsschlüssel XOR kennenzulernen, der Operationen auf der bit-Ebene durchführen lässt. Alles klar? Nein? Dann kommt vorbei! Oder doch ja? Dann umso besser: Vertiefe dein Wissen!
(Konntest du den Code im Text entschlüsseln?)


Künstliche Stimmen
Leitung: Matthias Meyer
8-10 Jahre
14:00-16:00 Uhr
Probebühne 1, Stadttheater Ingolstadt (Treffpunkt: Werkstatt/Junges Theater)
im Anschluss um 16:15 Uhr Präsentation des Workshops in der Werkstatt/Junges Theater

Wie sprechen Maschinen? Wie hören sich Roboter an? Und wie wirken unsere Stimmen ohne Körper? Diesen Fragen gehen wir im Workshop »Künstliche Stimmen« nach. Mit Hilfe technischer Geräte zur Stimmverzerrung und Klangmodulation versuchen wir, unsere eigene Stimme zu verbiegen und heraus zu finden, ab wann diese für uns selbst fremd klingt. Wir wollen durch Sprachaufnahmen und Sprachsynthese die menschliche Stimme maschinell erzeugen und wiedergeben, sodass die Stimmen ohne Körper im Raum erklingen können. Teilnehmerzahl höchstens 15 Kinder.


Future Fashion
Leitung: Sabine Faller, ZKM | Muesumskommunikation
ab 7 Jahren
14:00-16:00 Uhr
Werkstatt/Junges Theater, Museumspädagogikraum
im Anschluss um 16:15 Uhr Präsentation des Workshops in der Werkstatt/Junges Theater

Was trägt man im Jahr 2099? Mit Textilien, Pappen und Kunststoffartikeln entwerfen wir blinkende Accessoires für leuchtende Raumanzüge und fantastische Zukunftsbekleidung. Kombiniert werden diese Materialien mit kleinen batteriebetriebenen Motoren und LEDs. Plündert euren Kleiderschrank und bringt alles mit, was ihr in zukunftstaugliche Mode verwandeln möchtet! Nach einem gemeinsamen Fotoshooting können die futuristischen Produkte natürlich mit nach Hause genommen werden.
Teilnehmeranzahl: max. 15 Personen.

 

Aber auch anmeldungs- und (wie alles) kostenfrei für Jung und Älter ist einiges geboten: In der Werkstatt und in der benachbarten Galerie des Kunstvereins. Hier ist das digitale Kinderzimmer »Gläserne Wohnung« als begehbare Installation aufgebaut – Big Data lässt grüßen! Davon ist auch in der kleinen Vortragsreihe in der Werkstatt die Rede. Stefan Hessel, der Jurist, der den Brennstoff lieferte für das Verbot der Puppe Cayla, einer veritablen Abhörstation, erklärt an Beispielen »Das Kinderzimmer der Zukunft – Digital, vernetzt und gefährlich«, Madonius vom Chaos Computer Club folgt mit dem Vortrag »Big Data – Der gläserne Mensch«. Dazu gibt es vorgelesene Robotergeschichten für Kinder, eine Vorstellung des SETanztheaters, nämlich das hochgelobte »Frank Stein und Family« (für diese Aufführung gibt es Kaufkarten an der Theaterkasse) und als Ausklang einfach Party mit »Zukunftsmusik« von und mit Matthias Meyer.

Die Gläserne Wohnung - Eine begehbare Installation
In den Räumen des Kunstvereins Ingolstadt und der Städtischen Galere
Werkstatt/Junges Thater
Geöffnet von 11:00 bis 20:00 Uhr
Ab 12 Jahren
Wir laden Dich ein in die Wohnung von Laura und Jan. Beide sind gerade nicht zuhause. Das macht aber nichts. Dank neuester Technik benötigst Du keinen Schlüssel, um in die Wohnung zu gelangen. Sieh Dich hier ruhig um! Halte Deine Augen offen, denn Du betrittst keine normale Drei-Zimmer-Wohnung! Tauche ein in eine ungeheuerliche Vision, die schon Realität ist. Trete ein in die gläserne Wohnung. Es wird nicht schwer sein, einiges über Jan und Laura zu erfahren. Wieso? Das ist ganz einfach. Beide besitzen natürlich Handy, Computer und noch andere Errungenschaften der modernen Welt. Dadurch hinterlassen sie überall Spuren, die einiges über sie aussagen.


Vortragsreihe 
Wir wissen was du diesen Sommer liken wirst! - Eine Gescichte über Big Data*
Vortrag von Madonius (entropia e.V. - Chaos Computer Club Karlsruhe)
14:00 Uhr, Werkstatt/Junges Theater
ab 12 Jahren
Wir, die Marketingfirma »We sell it all…«, erzählen Dir, wie wir es schaffen werden vorherzusagen, was Du im August liken wirst. Denn wir wissen: mit wem Du befreundet bist, mit wem Du wann wie lang Kontakt hast, wann Du in welchem Lokal was gegessen hast, welche Webseite Du besuchst, wie Du Sport machst, wann Du ins Bett gehst und aufstehst u.v.m. Dieses Wissen wollen wir natürlich gewinnbringend an den Meistbietenden verkaufen. Danke, dass Du uns dabei hilfst, einen Mehrwert für unsere Investoren zu schaffen.  

Das Kinderzimmer der Zukunft – digital, vernetzt und gefährlich?*
Vortrag von Diplom-Jurist Stefan Hessel
14:20 Uhr, Werkstatt/Junges Theater
ab 12 Jahren
Vernetzte Spielzeuge erfreuen sich auf dem deutschen Markt zunehmender Beliebtheit. Anfang des Jahres 2017 wurde die Spielzeugpuppe »My friend Cayla« durch die Bundesnetzagentur in Deutschland vom Markt genommen, weil sie ein verbotenes Spionagegerät ist. Das Verbot wurde von Stefan Hessel, Diplom-Jurist an der Universität des Saarlandes, mit einem Rechtsgutachten angestoßen. In seiner Kurzpräsentation erklärt Hessel, warum die Puppe so gefährlich ist und führt den Angriff am »kleinen Bruder« der Puppe Cayla, dem Teddybären Freddy, live vor.

* Im Anschluss Publikumsgespräch


Lesung für Kinder: Robotergeschichten
mit Benjamin Kneser und Michael Amelung
ab 6 Jahren
16:30 Uhr
Werkstattfoyer, Stadttheater Ingolstadt


Frank Stein und Family (UA)
(K)ein Science-Fiction Tanztheater • Ko-Produktion von SETanztheater Nürnberg und dem Jungen Theater Ingolstadt
ab 10 Jahren
18:00 Uhr
Werkstatt/Junges Theater
Kaufkarten an der Theaterkasse oder online erhältlich

»Kraftvoll ist dieser Tanz, ausdrucksstark, dynamisch, energiegeladen. Im furiosen Spiel mit Rhythmus und Form erzählt sich zwischen Breakdance und Spitzentanz viel mehr, als die Bilder zeigen«. Donaukurier, 06.11. 2017  


Aftershowparty
Digitale-Musik-Performance mit Matthias Meyer
ab 19:00 Uhr
Werkstattfoyer, Stadttheater Ingolstadt

,
THI / Großes Haus / Probebühne 1 / Werkstattfoyer
Dauer: 660 Minuten