Die Nashörner

(Rhinocéros) • Stück in 3 Akten • von Eugène Ionesco

Deutsch von Claus Bremer und Hans Rudolf Stauffacher

Zuerst ist es nur ein Nashorn, das mitten am Tag unter uns auftaucht. Oder sind es doch schon zwei? Grund zur Aufregung oder schaut man einfach nicht hin? Ist es denn überhaupt gefährlich? Oder sind diese Dickhäuter nicht sogar ganz nett, die lieben Kollegen, die sich allesamt, einer nach dem anderen, in Nashörner verwandeln? »Man muss mit der Zeit gehen!« Wie lange geht das gut? Was scheinbar harmlos beginnt, endet in der Katastrophe. Behringer, der Aussenseiter. Held oder Versager, bleibt am Ende allein. Allein in einer Welt der Nashörner.

Eugéne Ionesco, der Meister des absurden Theaters hat mit seinem Theaterstück ein groteskes Clownsspiel geschrieben, zum Weinen und zum Lachen. Eine Art Jedermann im Alltagsgewand.

Regie: 
Claus Peymann
Bühnenbild: 
Paul Lerchbaumer
Kostümbild: 
Su Bühler
Dramaturgie: 
Jutta Ferbers
Musik und Geräusche: 
Sebastian Sommer
Produktionsleitung: 
Miriam Lüttgemann
Künstlerisch-technische Produktionsleitung: 
Manuela Weilguni
Bühnenbildassistenz: 
Milena Keller
Kostümbildassistenz: 
Heloá Pizzi Mauro
Theatervermittlung: 
Bernadette Wildegger
Premiere am ,
Großes Haus