Philipp Moschitz

Philipp Moschitz wurde 1985 in Osnabrück geboren. Er studierte bis 2008 Schauspiel an der Theaterakademie August Everding. Seit 2006 gehört er zum festen Ensemble des Metropoltheaters München und gastierte am Residenztheater München, am Stadttheater Pforzheim, an der Bayerischen Staatsoper München, am Staatstheater am Gärtnerplatz und am Thalia Theater Hamburg. In Hamburg stand Moschitz als Frank Abagnale Jr. in »Catch me if you can« auf der Bühne. Im TV war er bereits in Serien wie »Um Himmels Willen«, »In aller Freundschaft« und im »Münchner Tatort« zu sehen. Philipp Moschitz inszenierte u.a. »Die Dreigroschenoper« im Prinzregententheater München, die Oper »Cendrillon« in St. Gallen, »Alice« und »King Charles III« am Münchner Metropoltheater, die Rockoper »Everyman« am Stadttheater Pforzheim, »Shakespeare in Love« bei den Luisenburgfestspielen in Wunsiedel und »Figaros Hochzeit – aber nicht die Oper« und »Um die Wette« am Landestheater Niederösterreich in St. Pölten, womit er 2019 beim Festival junger Regisseure »radikal jung« im Volkstheater München gastierte. Seine Inszenierung »Das Abschiedsdinner« am Metropoltheater gewann 2017 bei den deutschen Privattheatertagen in Hamburg den Monica Bleibreu-Preis in der Kategorie Komödie. An der Theaterakademie August Everding ist er Dozent für Schauspiel/Rolle im Studienfach Schauspiel.

Für das Stadttheater inszenierte er mit großem Erfolg das Musical »Der kleine Horrorladen«, das er aktuell für die Freilichtbühne Turm Baur einrichtet. Auch das Kultmusical »Hedwig and the angry Inch« steht in seiner Inszenierungs-Pipeline und soll im Mai im Turm Baur Premiere feiern.