Norbert Aberle

Norbert Aberle war unter Ernst Seiltgen bereits von 1984 – 86 in Ingolstadt engagiert. Zuvor hatte der Schwarzwälder ein Studium der Philosophie und anschließend die Schauspielausbildung an der Münchner Otto-Falckenberg-Schule absolviert. Auf das Erstengagement in Ingolstadt folgten das Deutsche Theater in Göttingen, das Tiroler Landestheater Innsbruck, die Städtischen Bühnen Krefeld und das Badische Staatstheater Karlsruhe. In Ingolstadt spielte er u. a.: „Macheath“ in „Die Dreigroschenoper“, „Bruder Lorenzo“ in „Romeo und Julia“, „Philipp II“ in „ Don Karlos“. Zuletzt: „Theseus/Oberon“ in „Ein Sommernachtstraum“, „Juan Peron“ in „Evita“, „Graces Vater“ in „Manderlay“ und in Erlkönig.

Bekannt aus:

Anatevka (Motschach, ein Gastwirt), Carmen (Zuniga), Der letzte Herzog von Ingolstadt ("Ludwig der Gebartete"), Der nackte Wahnsinn (Selsdon Mowbray (Einbrecher)), Die Bakchen (Pentheus), Die Dreigroschenoper (Macheath, genannt Mackie Messer), Die Orestie (Wächter / Chor), Don Karlos (Philipp II., König von Spanien), Ein Sommernachtstraum (Theseus, Herzog von Athen / Oberon, König der Elfen), Ein Volksfeind (Kapitän Horster), Emilia Galotti (Conti, Maler / Angelo), Erlkönig (Schauspieler/in), Evita (Perón), I hired a contract killer (Killer), Jesus Christ Superstar (Kaiphas), Manderlay (Graces Vater, Mark), Nachtdienst: Die Gretchenfrage nach der Gräte (Obermei), Nachtdienst: Theaterzauberer in memoriam (Schauspieler/in), Romeo und Julia (Bruder Lorenzo, ein Franziskaner), Verbrennungen (Antoine / Abdessamad / Der Mann / Fremdenführer / Sportfreund 2), Vor Sonnenaufgang (Dr. Schimmelpfennig)