In einem offenen Brief hat sich unser Intendant Knut Weber an Alexander Putz, den Oberbürgermeister von Landshut, gewandt. Dieser hatte zuvor einen Sanierungsstopp für das Landestheater Niederbayern verkündet. Hier können Sie den offenen Brief in voller Länge lesen. 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,


mit Entsetzen haben wir gehört, dass die Sanierung des Landestheaters Niederbayern aus finanziellen
Gründen in Gefahr ist.


Bei allem Verständnis für notwendige Schulbaumaßnahmen: Kunst und Bildung dürfen nicht
gegeneinander ausgespielt werden. Gerade in einer Zeit der umfassenden Digitalisierung ist es absolut
notwendig, kulturelle Bildung stark zu machen, denn Kunst und Bildung befähigen gleichermaßen junge
Menschen, den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. Kunst und Bildung sind zwei Seiten der
gleichen Medaille.


Eine weitere Unterbringung des Spielbetriebs Ihres Theaters ist für die Künstler*innen, die Abteilungen
und Gewerke des Theaters unzumutbar. Fassungslos nehmen wir die Probleme mit der Kanalisation am
Standort des Zeltes und die gesamten Arbeitsbedingungen im Theaterzelt zur Kenntnis. Eine derartige
Arbeitssituation ist nur maximal zwei Jahre zumutbar.


Sollte sich der Zeitraum bis zur Sanierung bis zum Jahr 2030 strecken, bedeutet das definitiv das Aus
des Theaters. Davon betroffen sind ja ebenfalls die Spielorte in Passau und Straubing. Das Landestheater leistet hervorragende Arbeit für Landshut und Niederbayern. Es strahlt als Theater für Niederbayern in die gesamte Region - insofern steht der Ruf der Stadt Landshut als Kulturstadt auf dem Spiel.


Die derzeitigen Arbeitsbedingungen sind der gesamten Belegschaft ebenso nicht mehr zumutbar wie die
Aufführungsbedingungen für das Publikum. Dass das Aus für das Theater angesichts einer großzügigen Unterstützung der Sanierungskosten durch den Freistaat in Kauf genommen wird, ist absolut unverständlich.

Ich bitte Sie, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister und die Damen und Herren des Stadtrats dringend,
den Stopp der Theatersanierung aufzuheben. Es droht ein unwiederbringlicher kultureller Verlust, denn was einmal weggespart wurde, kommt nicht zurück.


Spielen Sie nicht die Kultur gegen die Bildung aus!


Für das Stadttheater Ingolstadt

Knut Weber
Intendant