»Wie wollen wir leben?« ist eine zentrale Frage der Menschheit, besonders in Krisenzeiten. Und wir befinden uns gerade in einer doppelten Weltkrise. Die Corona-Pandemie lässt uns immer deutlicher sehen, wie sehr der Mensch die Erde in Besitz genommen und größtenteils schon zerstört hat. Wir leiden an unserem eigenen Größenwahn, unserem Drang nach mehr.

Darüber zu diskutieren, Lösungen zu finden und etwas zu bewegen, ist im Moment analog kaum möglich, aber mit unseren Theatermitteln - Texte, Bilder, Stimmen, Bühnenbilder, Licht - strahlt das Herz der Stadt grün. Warnt und mahnt. Der Diskurs hört nicht auf! Wie leben wir? Wie wollen wir leben und können wir so weiterleben?

»Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen? Gestehen wir uns ein, dass wir die Klimakatastrophe nicht verhindern können.«, nennt der bekannte Autor Jonathan Franzen seinen flammenden Essay über die Klimakrise. Die Theaterwände stehen nicht still: Hier gibt es das Essay zum Reinhören, vorgetragen von unserer Schauspielerin Karolina Nägele.

 

Kommen Sie vorbei: Unser Showfenster zum Träumen und Nachdenken an der Sparkasse Ingolstadt Eichstätt schweigt nicht! (Ausstattung: Manuela Weilguni, Heloá Pizzi Mauro)

 

Die Stadt steht nicht still! Schüler*innen, Lehrer*innen und viele mehr engagieren sich. Machen Sie mit!

Für alle, die aktiv werden wollen, hier gibt es tolle Anregungen für den Alltag, zusammengestellt von der AG Nachhaltigkeit des Katharinen Gymnasiums Ingolstadt. 

Oder schreiben Sie uns über die sozialen Medien facebook und instagram oder per Email info.theater@ingolstadt.de . Was bewegt Sie? Was denken Sie darüber? Kommen wir wieder ins Gespräch! #kurswechselklima