Der Futurologische Kongress 2018 war ein Meilenstein in der Geschichte des Stadttheaters Ingolstadt - eine Infotainment-Veranstaltung, die sich technischen Themengebieten wie Digitalisierung oder Robotik auf eine neuartige, theatrale Herangehensweise näherte. Ein Riesenerfolg in der Bevölkerung bestätigte dieses neue Konzept - und so scheint es kein Wunder, dass nun auch andere Städte damit beginnen, einen Futurologischen Kongress auszurichten.

Den Anfang macht Bozen, die Landeshauptstadt Stüdtirols. Dort fand am vergangenen letzten September-Wochenende ein Futurologischer Kongress statt. Mit von der Partie war natürlich auch Ingolstadts Intendant Knut Weber, der mit mit Harald Pechlaner, Julian Nida-Rümelin und Riccardo Manzotti  über Humanität
im Zeitalter Künstlicher Intelligenz diskutierte. 

Auch Mira Fajfer und Stefano di Buduo, die an der derzeitigen Produktion »Die Konferenz der Vögel« im Turm Baur beteiligt sind, waren beim Futurologischen Kongress in Bozen dabei. Dort zeigten sie die Videoarbeit »Alone«, die 2021 als Uraufführung auch am Stadttheater Ingolstadt aufgeführt werden soll.

Hier können Sie die Videoarbeit ansehen:

Hier können Sie den Text zum Stück »Ich war ein Mensch« lesen.