Das Ensemble des Stadttheaters Ingolstadt war am Samstagabend in der Ingolstädter Innenstadt mit einer ganz besonderen Performance unterwegs. Die Schauspieler Sarah Schulze-Tenberge und Jan Beller, begleitet von dem externen Künstler Marcel Kazmeier, besuchten mehrere Bars in der Innenstadt, um dort die Besucher mit einer Guerilla-Aktion zu überraschen: So spielten Beller und Schulze-Tenberge erst einen missglückten Heiratsantrag vor, um die Aufmerksamkeit des Publikums zu gewinnen.

Danach entwickelte sich daraus ein gesanglicher Part, bei dem die Schauspieler in Stanzl-Form erst das Motto der aktuellen Spielzeit - „Liebe“ - ansprachen und danach zum Thema Bau der Kammerspiele überleiteten. Gespickt mit der Info, dass der Eintritt in die Vorstellungen das Stadttheaters für Studierende der Technischen Hochschule Ingolstadt sowie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt nach wie vor kostenlos ist, wurden im Anschluss an den Auftritt Postkarten und Flyer verteilt.

Das Publikum reagierte zuerst verblüfft, ließ sich aber schnell vom Schwung und der Begeisterung der Schauspieler anstecken. Das Theater möchte mit solchen Aktionen unter Beweis stellen, dass das Haus eine offene Stätte der Begegnung für alle Bürger Ingolstadts ist - eben ein wahres Bürgertheater.